Wisentatalbahn - Strecke
Förderverein Wisentatalbahn e.V.
 

Strecke

VT 772 312 bei Straßberg
Foto: Harald Heinrich
Die normalspurige Nebenbahn Schönberg-Mühltroff-Schleiz wurde am 20. Juni 1887 für den öffentlichen Personen- und Güterverkehr eröffnet. Ausgangspunkt ist der 1848 eröffnete Bf Schönberg an der Hauptbahn Leipzig - Plauen - Hof. Eine weitere Bahnlinie führt von Schönberg nach Hirschberg (seit 1892), auf ihr wurde der Reiseverkehr bereits 1994 eingestellt, sie wird heute nur noch als Anschlussbahn für die Holzindustrie bis zum Anschluss Ullersreuth (vor Hirschberg) betrieben.

Von Schleiz führte seit 1930 die elektrische Überlandbahn der Schleizer Kleinbahn AG nach Saalburg. Sie wurde erst 1949 von der DR übernommen und 1969 auf Dieselbetrieb umgestellt, die Verkehrseinstellung erfolgte 1996. Bis auf den Abschnitt Schleiz - Schleiz West ist sie heute stillgelegt und teilweise abgebaut.
Auf der zuletzt durchgehend betriebenen Strecke Schönberg - Schleiz West sind die Empfangsgebäude in Mühltroff, Schleiz und Schleiz West und die Heizhäuser (Lokschuppen) in Schönberg und Schleiz erhalten geblieben, Weichen und Nebengleise der Unterwegsbahnhöfe wurden entfernt. Am Endpunkt Schleiz West ist eine moderne ÖPNV-Schnittstelle Bahn - Bus entstanden.

Die letzten Güterzüge auf der Wisentatalbahn fuhren 1997. Zum Abend des 09.12.2006 wurde der Personenverkehr einseitig durch den Freistaat Thüringen abbestellt. Die Gesamtstrecke ist voll betriebsfähig, sie ist nicht stillgelegt. Der Zugbetrieb kann jederzeit wieder aufgenommen werden.

Zur Betriebsaufnahme der Strecke Schönberg - Schleiz wurden zwei Loks der sächs. Gattung H VII TS angeschafft. Diese zweiachsigen Tenderloks trugen anfangs die Namen "Schleiz" und "Schönberg". Eingesetzt war hier auch die Gattung sä. XI HT, später BR 94, nach 1945 die sächs. Loks der BR 75, die Anfang der 60er durch die BR 86 abgelöst wurde. Ab Mitte der 60er kamen auch Triebwagen VT2.09 (BR 171) bis Schleiz, die Gmp (Güterzug mit Personenbeförderung) fuhren weiterhin mit Dampf. Ab Ende der 60er wurden V100-Dieselloks (BR 110/112) und VT2.09.2 (BR 172.1) mit Steuerwagen eingesetzt. In den 80/90er Jahren wurden auch Güterzüge mit BR 132 (232) gefahren. Nach dem Zusammenschluss von DR und DB wechselte der Fahrzeugeinsatz häufig, neben BR 201/202 (ex DR 110/112), kamen auch 218er und 232er mit Reisezügen nach Schleiz, die wiederum durch Triebzüge der BR 628/928 ersetzt wurden. Zuletzt setzte die DB AG einzeln fahrende Triebwagen der BR 771 (ex DR 171) ein, bis am 24.05.1998 der Verkehr durch die Vogtlandbahn übernommen wurde. Ab dann gehörten die grün-weißen RegioSprinter (BR 654) zum täglichen Bild. Aber auch da gab es Ausnahmen, so wurde von Januar 1999 bis April 2000 ein blau-weißer RegioSprinter (DKB 6.004.1) angemietet und fuhr hier als Stammfahrzeug, so auch im Oktober 2001 (DKB 6.010.1) und im Sommer/Herbst 2003 kamen planmäßig Desiro (BR 642) zum Einsatz.

Die Strecke Schönberg (Vogtl.) - Schleiz West ist öffentliche Eisenbahninfrastruktur für den Personen- und für den Güterverkehr. Sie ist nicht "stillgelegt" und es ist auch kein Stilllegungsantrag gestellt. Pächter der Infrastruktur ist die Deutsche Regionaleisenbahn GmbH (DRE).
Die Deutsche Bahn AG hat die Strecke abgegeben. Sie war seit November 2008 gesperrt. Die Wiederinbetriebnahme der Strecke erfolgte Abschnittsweise seit Mai 2010. Am 03.12.2011 fand erstmals wieder Zugverkehr auf der gesamten Strecke bis nach Schleiz West statt.

Sachstand Wisentatalbahn im Herbst 2013:

Die Deutsche Regionaleisenbahn GmbH (DRE) als Betreiberin der Eisenbahn Schönberg (Vogtl) - Schleiz/Schleiz West hat auch die Bahnsteige in Mühltroff, Langenbuch, Lössau, Wüstendittersdorf, Schleiz und Schleiz West gepachtet.
Alle Bahnsteige sind seit September 2013 wieder nutzbar.
Die Eisenbahnstrecke Schönberg (Vogtl) - Schleiz West und die Gleisanlagen des Bahnhofs Schleiz sind mit Unkrautvernichtungsmittel behandelt worden.
Die DRE hat zusätzlich zu dem von ihr bereits betriebenen Gleisfeld des Bahnhofes Schleiz Flächen einschließlich des Lokschuppens gepachtet.
Der Verein (=Wisentatalbahn) hat ihn in Stand gesetzt und nutzt ihn. Außen macht das Gebäude wieder einen guten Eindruck.
Die Gleise, die notwendig sind, um den Bahnsteig 1 zu erreichen und den Lokschuppen befahren zu können, sind vermessen. Die einzubauenden Holzschwellen sind geliefert.
Wenn die schadhaften Schwellen ersetzt sind, ist folgender Zustand erreicht:
Der Lokschuppen gestattet das Abstellen und Pflegen von Schienenfahrzeugen (z.B. [eigener] Triebwagen, Lokomotive).
Die Nutzung des Gleises zum Bahnsteig 1 ermöglicht den Einsatz lokbespannter Züge.
Außerdem sind damit Voraussetzungen für das Verladen von Gütern an der Schleizer Ladestraße geschaffen.
Wir wollen die Wisentatalbahn stärker anbieten und in wirtschaftliche und touristische Netzwerke einbauen.

Eine "Foto-Reise" entlang der Strecke Schönberg - Schleiz finden Sie in unserer Galerie.

Informationen zur Wiederinbetriebnahme der Strecke können Sie auch unserem Bericht von November 2011 (PDF-Datei) entnehmen.

Informationen zur Bestellung von Verkehrsleistungen auf der Wisentatalbahn finden Sie hier.

Streckenkarte